4topas (4topas) wrote,
4topas
4topas

Flächenbrand: Nach dem Crash in Griechenland und Portugal kommt der nächste finanzielle GAU für die EU nun in Spanien. In diesen Tagen schauen Politiker und Journalisten wie gebannt auf Griechenland und Portugal. Man hat nicht die geringste Ahnung davon, wie man diesen bankrotten Staaten dauerhaft finanziell aus den Geldtöpfen der "reichen" EU-Mitgliedsstaaten helfen könnte. Nun hat Spanien Zahlen veröffentlicht, die offenbar noch niemand zur Kenntnis genommen hat. Die EU (also die europäischen Steuerzahler) sollten sich schon einmal Gedanken darüber machen, wie sie nach Griechenland und Portugal gleich auch noch Spanien aus dem Sumpf ziehen wollen...
Unemployment Levels Rise Dramatically In Spain


In Spanien ist geschehen, was die EU und Spanien noch vor wenigen Wochen für angeblich "unmöglich" gehalten haben: Die Arbeitslosigkeit der Bevölkerung ist auf mehr als zwanzig Prozent gestiegen. Spanien hat nur die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands, aber eine Million mehr Arbeitslose (derzeit nach offiziellen Angaben der Statistikbehörde 4,6 Millionen). Die Zahlen standen für wenige Minuten auf der Internetseite der nationalen Statistikbehörde, wurden dann offline genommen. Denn die Folge wäre wohl eine sofortige Herabstufung der spanischen Kreditwürdigkeit gewesen.

Spanien hat ein größeres Haushaltsdefizit als das bankrotte Portugal, muss inzwischen im Staatshaushalt mehr für Arbeitslose ausgeben als für Renten. Jeder zweite Jugendliche ist in Spanien arbeitslos. Die bankrotte sozialistische Regierung wirft nun das letzte Geld aus dem Fenster: Mit mehreren Milliarden Euro will die Regierung allein den Bausektor stützen, vor allem Wohnungen sollen neu gebaut oder rennoviert werden, um den Menschen wieder Arbeit zu verschaffen. Dabei stehen ganze Stadtviertel leer, weil man in der Vergangenheit zu viele Häuser gebaut hatte. Weitere Milliarden sollen in Bahn- und Straßenbauprojekte investiert werden.

Dabei ist Spanien schon jetzt - ebenso wie Griechenland und Portugal - bankrott.

KOPP Verlag / Hier weiter:
Subscribe

  • (no subject)

    Bitter... ganz bitter: Das Tintenfisch-Orakel Paul aus dem Sealife in Oberhausen hat einen Sieg Spaniens im WM-Halbfinale gegen Deutschland…

  • (no subject)

    ...und lässt die Oberschicht und die Verursacher der Krise ungeschoren. Erwartungsgemäß nimmt die griechische Regierung in einem…

  • (no subject)

    Während Politiker von einem zum nächsten Krisengespräch stolpern, verwertet die Finanzindustrie jede noch so kleine Information…

  • Post a new comment

    Error

    default userpic

    Your IP address will be recorded 

    When you submit the form an invisible reCAPTCHA check will be performed.
    You must follow the Privacy Policy and Google Terms of use.
  • 0 comments